Smart Industry Workshop (5 Tage)

VALUE PROPOSITION

Axians unterstützt ihre Kunden, den immer komplexer werdenden Produktionsprozess erfolgreich zu managen. Dies betrifft die standardisierte Betriebsdatenerfassung des kompletten Produktionsprozesses in einem „zentralen Datentopf“, inkl. der Übersetzung der Maschinensprachen in eine gemeinsame Sprache. Die Vernetzung aller Maschinen, Anlagen und Management-Systemen (ERP/MES) und externen Daten durch Axians verschafft Unternehmen der Fertigungsindustrie folglich größtmögliche Transparenz. Diese einheitliche Datenbasis sorgt zudem dafür, dass beispielsweise durch prädiktive Analysen die vielfältigen Optimierungspotentiale sichtbar werden. Dank des standardisierten Ansatzes kann sowohl eine Kostenreduktion als auch eine Steigerung von Qualität, Ressourcenproduktivität und -effizienz erreicht werden. Die erhöhte Digitalisierung aller Geschäftsprozesse ermöglicht dem Kunden eine fortlaufende Optimierung und eine gesteigerte Automatisierung.

SMART INDUSTRY WORKSHOP (4-5 TAGE)

Wir unterstützen den Übergang von der Automatisierungspyramide zu einer datenhaltungszentrierten, serviceorientierten IT-Architektur und agieren im Spannungsfeld zwischen IT und Produktion. Für Ihr Unternehmen identifizieren wir mit unserem speziell entwickelten, standardisierten und methodischen Beratungsansatz geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, damit einer vernetzten Produktion nichts mehr im Wege steht. Im Smart Industry Workshop betrachten wir alle relevanten Bereiche wie Architektur, Datenintegration und Prozesse hinsichtlich der Optimierung bestehender und neuer Geschäftsmodelle und -perspektiven.

AGENDA

Tag 1: Vorbereitung gemeinsam mit dem Kunden

      • Identifikation der Stakeholder

      • Sammlung Use Cases durch den Kunden (so viele wie möglich)

      • Vorbereitung der Business-Case-Rechnung durch den Kunden

      • Notwendige und mögliche Datentöpfe für die Use Cases identifizieren

Tag 2-(3): Potentialanalyse Workshop 

      • Vorstellung / Allgemeines Vorgehen

      • Fertigungsprozesse / Maschinen / Werksführung / Wertschöpfungskette des Kunden

      • Sammlung der Use Cases 

      • Grobes Assessment der vorhandenen Maschinen, Daten und Datenquellen

      • Sammlung und Machbarkeit der Use Cases / Risikoanalyse

      • aus algorithmischer Sicht 

      • hinsichtlich der Datenverfügbarkeit und -qualität

      • Skizze Vorgehen / Iterationen für Use Cases

      • Skizze zukünftige Gesamt-Architektur Komponenten / Technologien; Daten(-flüsse); Architektur der Datenverarbeitung

      • Ergebnis

      • Gemeinsam vorqualifizierte Use Cases 

      • Grobe Umfangschätzung

      • Erwartungsmanagement

      • Mögliche Timeline

Tag 4: Ausarbeitung

      • Detail Konzept Ausarbeitung einzelner Use Cases

      • Business Case Rechnung 

Tag 5: Vorort Präsentation

      • Ergebnispräsentation und Ausarbeitung möglicher Projekte und Mehrwerte.

      • Handlungsempfehlung IoT / I4.0

ZIELGRUPPE

Fachabteilung

Zu Favoriten hinzugefügt